MANEX 2017 - alle Reiseberichte USA

0 Manex 2017 2MANEX – Manchester-Neustadt-Exchange

Die Schüleraustauschbegegnung wird aus Mitteln des German American Partnership Programm (GAPP) des Auswärtigen Amts gefördert und durch den Pädagogischen Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusmininisterkonferenz unterstützt.

 

MANEX – Manchester-Neustadt-Exchange

Dienstag, 3.Oktober 2017

Am Dienstag, den 3.Oktober, trafen wir uns mit unseren Lehrerinnen Mittags am Rockefeller Center. Davor konnten wir unsere freie Zeit für ein Frühstück nutzen. Wir liefen dann zum Hauptquartier der Vereinten Nationen (United Nations), wo wir an einer Führung teilnahmen. Wir erfuhren, dass die UN sich hauptsächlich für Frieden, Sicherheit, Entwicklung und Menschenrechte einsetzt. Sie wurde 1945 mit 51 Mitgliedsstaaten gegründet und zählt heute ganze 193 Mitgliedsstaaten. Während der Führung konnten wir zahlreiche Konferenzsäle, wie etwa den Sicherheitsrat oder den großen Generalversammlungsaal, besichtigen.
Nach dem Besuch der UN konnten wir die Freizeit für Besuche in einem Restaurants oder für einen Einkaufsbummel nutzen. Nach einem kurzen Abstecher ins Hotel, in dem wir uns schick machten, ging es dann Abends zum Broadway um das Musical „Charlie and the Chocolate Factory“ (Charlie und die Schokoladenfabrik) zu besuchen. Darin geht es um einen kleinen Jungen, der eine goldene Karte findet und damit eine Führung in einer Schokoladenfabrik gewinnt. Das Musical war für uns eines der Highlights in New York!

Für die MANEX-Gruppe Thea Münster und Jule Wiebelhaus, Jahrgangsstufe 11

Montag/Dienstag, 1./2.Oktober 2017

Nach 5-stündiger Fahrt von Boston aus, erreichten wir am Mittwoch New York City. Nach kurzem Abstecher ins Hotel machten wir uns auf den Weg Richtung TimesSquare, zum Rockefeller Center und zu, Empire State Building. Dort trafen wir uns nach etwas Freizeit wieder, um mit dem Aufzug in den 86.Stock zu fahren um die atemberaubende Aussicht zu genießen. Dort wurden viele Fotos von der hellerleuchteten Stadt gemacht, sowie einige Selfies.
Am darauffolgenden Tag fuhren wir mit der Fähre auf Liberty Island, auf welcher die Statue of Liberty zu finden ist. Nach kurzem Aufenthalt ging es weiter nach Ellis Island. Hier war früher die Aufnahmestelle für Immigranten aus aller Welt, die sich in Amerika ein besseres Leben erhofften. Das heutige Museum erzählt aus dieser Zeit. Anschließend besuchten wir die Gedenkstätte des Anschlags vom 11.9.2001 sowie das zugehörige Museum in denen der Opfer gedacht und der genaue Hergang des Geschehens geschildert wird. Es war sehr herzergreifend zu sehen, wie tief der Schock damals und auch heute noch sitzt. Die grausamen Bilder und tragischen Geschichten von Verwandten haben uns sehr berührt, da sie oftmals die letzten Sätze ihrer Liebsten zitierten. Für viele von uns war das der interessanteste aber auch traurigste Ausflug.
Alles in Allem waren diese zwei Tage in Manhattan sehr schön und gelungen, da wir viele neue Erfahrungen und Eindrücke sammeln konnten, allerdings auch viel Freizeit hatten um die Stadt in kleineren Gruppen genauer zu erkunden.

Für die MANEX-Gruppe Jana Lebrecht und Tamara Peters, Jahrgangsstufe 11

Donnerstag, 28.September 2017

Am Donnerstag den 28.September haben wir zusammen mit den amerikanischen Austauschschülern die White Mountains besucht. Die Fahrt mit dem gelben Schulbus dauerte fast zwei Stunden. Dort angekommen fuhren wir zunächst mit einer Gondel bis auf die Spitze von Cannon Mountain. Im Winter sind die White Mountains und insbesondere der Cannon Mountain ein sehr beliebtes Skigebiet in New Hampshire. Vom Gipfel konnte man aus 1240m über das ganze Tal schauen. Wir durften den Blick über eine Stunde genießen. Die Zeit nutzten wir um Bilder zumachen und um auf die Aussichtsplattform zu gehen, auf der es zwar sehr windig und kühl, aber die Aussicht wunderschön war.
Danach fuhren wir weiter zum Lost River Gorge. Dort bekamen wir eine Führung durch die Schlucht und erfuhren so viel über die Entstehung und die Besonderheit des Gebietes. Der Lost River ist ein Fluß der sich über die Jahrtausende in den Berg eingegraben hat, so dass viele Höhlen entstehen konnten. Der Guide zeigte uns die verschiedene Höhlen, durch die man hindurch klettern konnte. Dabei waren die Höhlen in verschiedene Schwierigkeitsgrade eingeteilt, in einigen konnte man aufrecht gehen, in anderen musste man auf dem Boden robben und manchmal musste man sich durch kleinere Spalte hindurchzwängen. Das hat allen sehr viel Spaß gemacht und es war ein sehr schöner Tag.

Für die MANEX-Gruppe Pauline Janz und Marie Lang, Jahrgangsstufe 11

Dienstag, 26.September 2017

Dienstagmorgen sind wir nach Boston aufgebrochen, um den Freedom Trail und die USS Constitution zu besichtigen. Der Freedom Trail beginnt im ältesten öffentlichen Park Amerikas, dem „Boston Common“ und endet am Bunker Hill Monument. Der Pfad ist als rote Linie auf den Straßen gekennzeichnet. Im Rahmen einer Rallye sind wir dem Freedom Trail gefolgt und haben auf diesem Weg haben an verschiedenen Stationen Fragen beantwortet. Dabei haben wir eine Reihe historischer Denkmäler und Gebäude Bostons gesehen. Unter diesen Stationen war das „Massachusetts State House“, ein Friedhof aus der Zeit des Unabhängigkeitskriegs, die „Boston Latin School“ - die erste öffentliche Schule Amerikas, das „Old South Meeting House“ - ein Versammlungsgebäude aus der Zeit der amerikanischen Revolution. Das „Old State House“ ist berühmt für die erste Verlesung der Amerikanischen Unabhängigkeitserklärung. Außerdem war es Ort des „Boston Massacre“. Bei diesem starb auch Crispus Attucks, bekannt als das erste Opfer des Bürgerkriegs. Da er ein Afroamerikaner war, wurde er später von der Antisklaverei-Bewegung als Held erklärt. Nach dem Besuch der „Faneuil Hall“, welche als Marktplatz und Treffpunkt im Unabhängigkeitskrieg diente, hatten wir Freizeit, um Boston selbstständig zu erkunden. Gegen Nachmittag sind wir dem Freedom Trail weiter gefolgt und haben die USS Constitution besucht. Diese wurde bis 1797 gebaut und diente während des Zweiten Unabhängigkeitskriegs von 1812. Heute ist es das älteste noch seetüchtige Kampfschiff, welches als Besucherschiff dient. Der Abschluss des Tages bildete das „Bunker Hill Monument“, wo 1775 die erste entscheidende Schlacht im Revolutionskrieg stattfand. Heute steht dort ein 67 Meter hoher weißer Obelisk mit einer Aussichtsplattform im Inneren.

Für die MANEX-Gruppe Moritz Gleich, Jahrgangsstufe 11

Freitag, 22.September 2017

An diesem Vormittag besuchten wir die Central Highschool, um an der „Pep Rally“ teilzunehmen. Dieser Begriff ist den meisten wohl unbekannt – so ging es uns auch. Bei einer „Pep Rally“ versammelt sich die ganze Schule (Freshmen, Sophomores, Juniors und Seniors) in der Turnhalle und in verschiedenen Spielen wird „Stimmung gemacht“ für die anstehenden Wettkämpfe der Schulmannschaften. Eines der Spiele bestand beispielsweise darin, den Lehrern Sahne ins Gesicht zu schmieren. Das Ganze wird von der „Marching-Band“ und den Cheerleadern begleitet, die unter anderem auch bei den Footballspielen für Stimmung sorgen. Wir können uns das nur schwer vorstellen: Allein die „Marching-Band“ ist doppelt so groß wie unsere Big Band. Der Teamgeist, der an dieser Schule herrscht ist unglaublich! Für uns ist die „Pep Rally“ eines der Ereignisse, die wir wohl nie vergessen werden, da wirklich alle Schülerinnen und Schüler begeistert mitmachen (und auch mal die Lehrer leiden müssen)!
Nach der „Pep Rally“ marschierten wir zum Bürgermeister der Stadt Manchester, ein Republikaner namens Ted Gatsas. Wir hatten die Möglichkeit ihm Fragen zu stellen und er erzählte uns, wie er Bürgermeister wurde. Die brennendste Frage war natürlich, wie er zu Trump stehe. Dies beantwortete Gatsas diplomatisch. Er sagte, dass er ihn respektiere, wie er jeden anderen in diesem Amt respektieren würde. Was er damit meint, das muss wohl jeder für sich selbst interpretieren.
Anschließend ging es für uns schon weiter zur VAN OTIS Schokoladenfabrik, wo uns, nach einem kurzen Rundgang im hauseigenen Shop, eine Mitarbeiterin empfing und uns einen Einblick in die Geschichte der Schokoladenmanufaktur gab. Anschließend bekamen wir alle Hauben für unsere Haare, welche wir alle aus hygienischen Gründen tragen mussten. So gewappnet durften wir nun die Räume betreten in denen die Schokolade verarbeitet wurde. Der Chef der Produktion führte uns dort durch die verschiedenen Stationen der Produktion bis wir dann selbst Hand anlegen und unsere eigene Schokolade kreieren durften.
Uns allen hat der Besuch bei „Van Otis chocolate factory“ sehr gut gefallen und können diese nur weiter empfehlen. Wir hatten einen sehr erlebnisreichen und schönen Tag in Manchester und freuen uns ebenso auf die noch verbleibenden Wochen hier in Amerika.

Für die MANEX-Gruppe Teresa Dietrich und Deborah Bertolini, Jahrgangsstufe 11

Donnerstag, 21. September 2017

Donnerstag stand für die Gruppe Harvard und das Science Museum in Boston auf dem Programm. Mit unserem allseits beliebten gelben Schulbus fuhren wir ca. eine Stunde von der Memorial Highschool zur Harvard University nach Cambridge/Massachusetts. Nach der Ankunft ging es direkt in den Fanshop, wo sich viele über die bunte Vielfalt von Harvard-Produkten freuten. Anschließend teilten wir uns in zwei Gruppen auf, um die geplante Tour zu besuchen. Eine Studentin der Universität führte uns über den Campus und an den Gebäuden vorbei. Ein besonderes Highlight war die „Widener Library“ mit der unfassbaren Anzahl an Büchern und Unmengen von Wissen. Leider dürfen nur Studenten diese Bibliothek besuchen, also bestaunten wir das Gebäude mit den vielen Säulen leider nur von Außen.

Nach ein wenig Freizeit in Cambridge fuhren wir zum „Museum of Science“. Dort erwartete uns die berühmte „Lightning Show“, wo mit dem weltgrößten, luftisolierten Van de Graaf Generator und großen Tesla Spulen große künstliche Lichtblitze erzeugt wurden. Im Museum durften wir viele spannende Experimente ausprobieren. Schwerpunkte waren der menschliche Körper, Biologie, Ökologie, Mathematik und weitere Naturwissenschaften.

Nach 2 Stunden Zeit im Museum fuhren wir wieder fröhlich nach Hause.

Für die MANEX-Gruppe Nele Ball, Jahrgangsstufe 11

Dienstag, 19. September 2017

Am ersten Ausflugstag unseres Austauschs haben wir Plimoth Plantation besucht. Plimoth Plantation ist ein Freilichtmuseum in der Stadt Plymouth in Massachusetts, etwa 2h südlich von Manchester. Der Legende nach gingen die Pilger, die mit der Mayflower von Plymouth in England im Jahr 1620 nach Amerika fuhren, hier an Land und gründeten hier 1621 die erste Kolonie. In der Plantation kann man heute einen Nachbau der Kolonie besuchen. Hier stellen Schauspieler das Leben und die Traditionen der eingewanderten Briten in den USA des 17. Jh. dar. In Unterhaltungen mit diesen kann man viele Details aus dem Leben dieser Menschen erfahren. Zusätzlich gibt es ein kleines Indianerdorf in dem Nachfahren der Native Americans, z.B. der Wampanoags, in persönlichen Gesprächen über das frühere und auch ihr heutiges Leben erzählen.
Anschließend ging es mit dem Bus in die heutige Stadt Plymouth. Dort, am Ort der ursprünglichen Kolonie, kann man einen Nachbau der „Grist Mill“, einer Getreidemühle aus dem Jahr 1636 besichtigen. Hier wurde uns erklärt, wie früher Mehl und weitere Produkte hergestellt wurden. Die Mühle wird heute wie früher mit Wasserkraft betrieben.

Für die MANEX-Gruppe Bastian Aumer und Johannes Schreieck, Jahrgangsstufe 11

 

 

Klartext - Schülerzeitung

Kontakt

Käthe-Kollwitz-Gymnasium
Villenstraße 1
67433 Neustadt/W
Telefon: (06321) 39250
Telefax: (06321) 392533
E-Mail: kkg@schulen-nw.de

Suche

Schließfächer

Link zu Moodle