Exkursion MSS13: Synagoge und Moschee

Moschee 2017Kurz vor dem mündlichen Abitur ging es am 8. Februar mit der 13. Jahrgangsstufe nach Mannheim. Die Religions- und Ethikkurse veranstalteten gemeinsam eine Exkursion. Ein Teil der Schülerinnen und Schüler besuchte die Mannheimer Synagoge, ein anderer Teil die Sultan-Selim-Moschee. Vor Ort führten Fachkundige durch das jeweilige Gotteshaus. Im Anschluss daran gab es die Gelegenheit, Fragen zu stellen und ins Gespräch zu kommen.

Der Kerker hat ausgedient

BO Frey 2017Wer unter dem Titel „Justiz heute!“ einen langweiligen Vortrag erwartet hatte, sah sich getäuscht. Es wurde viel gelacht und geschmunzelt. Gespickt mit humorvollen Anmerkungen und vielen Anekdoten referierte Amtsgerichtsdirektor Dr. Matthias Frey am Käthe-Kollwitz-Gymnasium über den Aufbau und die Struktur des Justizwesens in Deutschland.

Für die Schülerinnen und Schülern der Sozialkunde-Leistungskurse gab es viel Interessantes zu erfahren. So bleibt die Rechtsprechung in Deutschland ausschließlich Richtern vorbehalten. Um deren Unabhängigkeit zu gewährleisten, unterliegen sie keinerlei Einflussnahme, z. B. durch Vereine oder Verbände. Auch über die Zuständigkeiten des Amtsgerichtes Neustadt sowie die dort vorhandenen Tätigkeitsfelder informierte Dr. Frey und verdeutlichte, dass zwischen Recht haben und Recht bekommen manchmal ein großer Unterschied liegen kann, wenn etwa ein Kläger seine Ansprüche nicht beweisen kann.

Im Anschluss an den Vortrag nutzten die Schülerinnen und Schüler ausgiebig die Gelegenheit, dem Referenten Fragen zu stellen und erfuhren dabei viel über die Arbeit eines Richters. So erläuterte Dr. Frey auf die Frage, ob viele Strafen nicht zu nachgiebig ausfielen, dass die Freiheitsstrafen bei Kapitalverbrechen in den letzten Jahren länger wurden und die Justiz bei Vollzugserleichterungen sehr vorsichtig geworden ist. „Man ringt manchmal mit sich“ war die Antwort auf die Frage nach Unsicherheiten und Gewissenskonflikten bei Urteilen.

Hier gebe es aber auch die Möglichkeit, Fachliteratur zu studieren oder Kollegen zu kontaktieren. Außerdem spiele die Glaubwürdigkeit der Angeklagten eine große Rolle. Dr. Frey verwies in diesem Zusammenhang auch darauf, dass Recht nichts Statisches sei, sondern sich stets entwickle. Dabei versuche die Rechtsprechung sich der Gerechtigkeit, soweit es geht, anzunähern. Auch die Frage nach dem Umgang mit Gefangenen wurde aufgeworfen.

Dabei vertrat Dr. Frey die Position, dass der „Kerker des Mittelalters“ keine Lösung darstelle. Zwar sei Vergeltung ein Teil des Rechtes, es gehe aber auch darum, den Gefangenen wieder in die Gesellschaft zurückzuführen. Für ungläubiges Staunen sorgten die Ausführungen Dr. Freys zu den sogenannten Reichsbürgern, die auch das Neustadter Gericht beschäftigen. Er selbst erhielt schon Schreiben, in denen angezweifelt wurde, dass er deutscher Richter ist, und wurde dazu aufgefordert, eidesstattliche Erklärungen abzuliefern. Auch hier fiel Dr. Freys Meinung klar aus: „Eine Gesellschaft braucht Regeln und unser Staat ist kein Unrechtsstaat“.

Schulleiter Mervyn Whittaker dankte dem Referenten und hob am aktuellen Beispiel der USA hervor, dass die Justiz ein unverzichtbares „Bollwerk“ sei. Auch die Schülerinnen und Schüler sparten nicht mit Lob und Applaus.

Besuch der KZ-Gedenkstätte

GOE 1Am 15.11.2016 haben wir, die Kl. 9b mit unseren Lehrern Hr. Bentz und Fr. Götz, die KZ-Gedenkstätte in Neustadt besucht. Anlass war, dass wir im Deutschunterricht den Roman 'Die Welle' von Morton Rhue gelesen haben und nach der Besprechung der Lektüre viele Fragen aufkamen.

Herr Dittus erklärte uns die damalige Funktion des Gefängnisses in Neustadt: Man wollte damals alle politischen Gegner Hitlers mundtot machen. Wir wurden durch die Gefängniszellen geführt und haben den Waschraum gesehen. Beeindruckend waren die Namen der Menschen aus unseren Dörfern, die wir auf Plakaten oder auch in alten Akten fanden. Herr Dittus erzählte uns anhand einiger eispielschicksale, wie es den Menschen damals in Neustadt zur NS-Zeit ergangen ist.

Zum Abschluss haben wir einen kurzen Zeichentrickfilm gesehen, der uns zeigte, dass Andersartige - wie eben auch in der NS-Zeit - gedemütigt und für Negatives verantwortlich gemacht werden.

Felix Fritz, Claire Schuster & Miriam Metzger, Kl. 9b

Aktion Weihnachtsmarkt Dezember 2016

Aktion Weihnachtsmarkt 2016 2Wir, die Klasse 6a, hatten uns überlegt, zugunsten des Kinderhospiz ‚Sterntalers‘ auf dem Weihnachtsmarkt Neustadt Plätzchen zu verkaufen und Weihnachtslieder zu singen.

Nach kurzer Planung hatten wir alle benötigten Sachen und die Hilfe einiger Eltern zugesagt bekommen. So bauten wir an einem Samstagmittag unseren Stand auf dem Neustadter Weihnachtsmarkt auf.

Voller Vorfreude und Begeisterung starteten wir den Verkauf von selbst gebackenen Plätzchen und trieben fleißig Spenden von den Besuchern ein.

Einige Mitschüler/Innen gingen mit einem Korb voll Plätzchen über den Weihnachtsmarkt und machten fleißig Werbung für unsere Aktion, so dass bereits nach kurzer Zeit alle Plätzchen ausverkauft waren

Als besondere Einlage sangen wir die im Vorfeld eingeübten Weihnachtslieder. An verschiedenen Standorten bezauberten wir die Menschen mit unserem Gesang und konnten so weitere Spenden gewinnen.

Aktion Weihnachtsmarkt 2016Diese Aktion, die uns sehr viel Spaß gemacht hat, brachte über 400 Euro ein. Dieses Geld werden wir im Februar dieses Jahres dem Kinderhospiz “Sterntaler“ in Dudenhofen überreichen.
Wenn wir in der kommenden Weihnachtszeit wieder die Unterstützung von der Schule und den Eltern erhalten, würden wir diese Aktion gerne noch einmal machen.

Melvin K., Elias G.

Auf den Bildern sind zu sehen:Lias-Marie Kopp, Luis J., Julian Seiter, Elias Geis, Gabriel Mehlem, Leon Anslinger, Melvin Kaltenbach, Emilia Thirolf, Tammy Münster, Katharina Bruck, Emma Zimmer, Vincent Schneider, Raphael Fast, Johann F.

Vortragsreihe Berufs- und Studienorientierung

BI Landeck 2016Wie sieht die Beschäftigung in einem großen Betrieb aus? Diese Frage beantwortete Schülervater Herr Jörg Landeck vor einem Publikum von etwa 110 Neuntklässlern in der Alten Turnhalle. Der Betrieb, dem Herrn Landeck angehört, ist ein multinationales Pharma-Unternehmen mit Standort in Ludwigshafen.

Anhand von Power Point Dias erläuterte unserer Referent die komplexen Abläufe in einer solchen hochmodernen Niederlassung und die Herausforderungen, die der Arbeitgeber bietet.

Für die Schülerschaft auch interessant: Herr Landeck beschrieb den eigenen Werdegang. Nach Mittlerer Reife machte er zunächst eine Lehre und arbeitete im gelernten Beruf; dann, Anfang Zwanzig, wagte er die Kündigung und holte Hochschulzugang und Studium nach. Heute leitet er eine große Abteilung in besagtem Pharmabetrieb. Im Rückblick sagt er über die Wendungen seiner Karriere: “Beidesmal waren das zu der jeweiligen Zeit die richtigen Entscheidungen.”

Der Vortrag bildete einen Baustein in unserem Konzept der Berufs- und Studienorientierung und wurde im Rahmen unserer Vortragsreihe vom Kollegen Stefan Schaupp vermittelt.

Klartext - Schülerzeitung

Kontakt

Käthe-Kollwitz-Gymnasium
Villenstraße 1
67433 Neustadt/W
Telefon: (06321) 39250
Telefax: (06321) 392533
E-Mail: kkg@schulen-nw.de

Suche

Schließfächer

Link zu Moodle